< Zurück

Wohnbau am Messerliweg

In Bern Bümpliz zwischen Murtenstrasse und Messerliweg unmittelbar nach der Autobahnausfahrt, etwas versteckt hinter einem Arm des „Grosse Bremgartewald“ liegt die Parzelle 102, Wohnzone Bauklasse 2.
Südlich grenzt die Parzelle an ein teils denkmalpflegerisch geschütztes Einfamilienhaus-Quartier im Chalet-Stil, östlich an ein Waldstück des Bremgartenwaldes, welches die dahinterliegende Autobahn abschirmt. Im Süd-Osten steht auf der gegenüberliegenden Strassenseite ein achtgeschossiges Industriegebäude. Bei diesem heterogenen Gefüge ist eine klare städtebauliche Eingliederung nicht eindeutig. Bewusst entscheidet man sich für einen eigenständigen Baukörper. Der flache, zweigeschossige Bau besteht streng genommen aus vier versetzt zueinander stehenden, gestaffelten Häusern. Vom Verkehr leicht abgedreht, folgen sie einer Ost- / West-Ausrichtung. Die Abtreppung bietet nicht nur den einzelnen Wohnungen mehr Privatsphäre, sondern gliedert gleichzeitig das flache lange Volumen und bricht die Massstäblichkeit auf eine ähnliche Körnung, wie das des benachbarten Chalet-Quartiers.

Pro „Haus“ sind es drei Wohnungen, insgesamt zwölf. Zu Fuss werden die Häuser vom Messerliweg erschlossen. Im Erdgeschoss schieben sich jeweils zwei Wohnungen von rund 90m2 durch die Gebäudetiefe von 17.5m. Im Zentrum der Wohnungen entwickelt sich über dem Koch- und Essbereich ein zweigeschossiger Raum. Dieser bringt nicht nur Licht in die Tiefe des Grundrisses, sondern verleiht der Wohnung mit dieser spektakulären Geste eine unerwartete Grosszügigkeit. Diesen Wohnungen ist jeweils eine überhohe Verandaschicht vorgelagert, ähnlich einer amerikanischen „porch“. Ein paar Stufen führen in einen mit Hecken gefassten, privaten Garten hinunter. Über den zwei Erdgeschosswohnungen fächert sich je eine 4.5 Zimmerwohnung in alle Himmelsrichtungen auf. Sie entwickelt sich um die zweigeschossigen Räume der unteren Wohnungen, spannt sich diagonal zwischen zwei grosszügigen Terrassen auf. Während der Essbereich und zwei Zimmer sich auf eine L-förmige Ost-Terrasse mit Blick in den Wald orientieren, gruppiert sich der Wohnraum und das grosse Zimmer auf eine quadratische, 25m2 grosse Abendsonne-Terrasse. Verbindungsstück wird die zentral liegende Küche. Die Möglichkeit eines Rundgangs durch die ganze Wohnung verleiht ihr eine Grosszügigkeit und lässt immer wieder überraschende Blickbezüge in alle vier Himmelsrichtungen zu.

PROGRAMM: Wohnen
NUTZUNG: 12 Eigentumswohnungen (8 Atelier-Lofts, 4 Attikawohnungen)
BAUHERRSCHAFT: Bauherrengemeinschaft Messerliweg

DIREKTAUFTRAG: 2015
REALISIERUNG: 2016–2017
KOSTEN (BKP 1-9): 12 Mio. CHF

TRAGWERKSPLANUNG: weber + brönnimann AG, Bern
HAUSTECHNIK: Grünig & Partner AG
BAUPHYSIK: Gartenmann Engineering AG

KOSTENPLANUNG: 2ap, Bern

VISUALISIERUNG: maaars architektur Visualisierungen

TEAM:
Marco Graber, Thomas Pulver, Thomas Winz
Projekt: Andrea Bieri (PL), Claudia Waldvogel (BL), Sandy Erlebach, Hans-Peter Baumli, Dennis Kriegesmann, Vanessa Raho



Bilder

Pläne