< Zurück

La nouvelle Rasude

Die jeweils mehrfach gegliederten Volumen der Bauten mit einer sockelartigen Basis von bis zu 6 Geschossen und einem aufgesetzten Turm von jeweils unterschiedlicher Höhe finden sich in Lausanne aufgrund der örtlichen Topographie öfters. Ihre polygonale Geometrie entwickelt sich im Grundriss aus dem trichterförmigen Perimeter des bis heute abgeschlossenen Areals zwischen Rue de la gare, rue d’Ouchy und den Geleisen. Zusammen mit dem bestehenden Gebäude Horizon spannen die drei Gebäudekomplexe einen öffentlichen und durchlässigen Raum auf, welcher als öffentliche Esplanade das neue Herzstück von La Rasude bildet und dem neuen Quartier eine spezifische Identität verleiht. La nouvelle Rasude soll in Zukunft in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Teil eines lebendigen Stadtquartiers von Lausanne werden.

 

PROGRAMM: Städtebauliches Bebauungskonzept für 76‘000 m2 GF
NUTZUNG: Gewerbe, Wohnen, Büro, Hotel, Fitness
BAUHERRSCHAFT: Mobimo / SBB CFF FFS
WETTBEWERB: zweistufiger Studienauftrag, 2015
AUSZEICHNUNG: 2. Runde

TRAGWERKSPLANUNG: weber + brönnimann ag
LANDSCHAFTSARCHITEKTUR: Hager Partner AG
VERKEHR: tbf + partner AG
VISUALISIERUNG: Graber Pulver / maaars Visualisierungen, Zürich

TEAM:
Marco Graber, Thomas Pulver
Wettbewerb: Alexander Raab (Teamleiter), Juan Membrive (PL), Quentin Clémence, Ellena Ehrl, Thais Ribeiro
Praktikanten: Luca Lo Dolce

Bilder

Pläne